Gestern noch nichts, heute ein Ziel

So kann es kommen. Da erzählen dir ein paar Leute, dass sie nach Schottland fahren werden oder nur mal irgendwann wollen. Einen Tag später wird in der Redaktion der Resturlaub verteilt, dir werden zwei Wochen im August zugeteilt… und plötzlich hast du eine Reise vor dir. Ein Ziel. So wie letztes Jahr San Sebastián.

Nur nördlicher diesmal. Schottland. Dreimal war ich da: 1992 mit Interrail, dann ein Jahr an der Uni von 1993 bis 94 und zuletzt nochmal die Rundreise 1995.

14 Jahre lang ist das her. Die ganze Zeit über war Schottland eine entfernte, wenn auch angenehme Erinnerung. Und plötzlich packt es mich wieder. Diese einsamen Highlands. Diese kurvigen Straßen. Single Track Roads. Lochs und Glens. Heide und Stein. Wasser und Himmel. Ruinen und Hinkelsteine. Die wunderbare Road to Applecross mit dem Blick auf die Isle of Skye. Und das unbekannte, leere Land nördlich von Ullapool, wo nichts mehr ist bis zum Cape Wrath.

Plötzlich sind 14 Jahre gerade gestern her. Wie habe ich das so lange ausgehalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.