Und dann noch kurz Wiesbaden

Ist man schon mal in Äppelwoi-Land, kann man auch gleich nochmal bei alten Bekannten vorbeischauen.

816_Wie-Markt

Und über den Wiesbadener Weihnachtsmarkt bummeln. Nach den schrägsten Schildern – siehe unten – sah ich hier nun die schönsten Lampen einer Stadt. Hübsch, woll? Wenn ich da an die hängenden Rechteck-Rahmen mit Glühbirnen-Schneeflocken von Bielefeld denke…

Wiesbaden selber ist auch wunderhübsch, das sag ich als Wahl-Aachener ganz ohne Neid. Das Gebäude links auf dem Foto oben ist der alte Hessische Landtag.

817_Wie-TheaterVöllig ungeniert beten die Eingeborenen den Götzen Automobil an. Sogar eine hell erleuchtete Statue hat man ihm vor dem Theater aufgestellt. Schamlos materiell. Sagte ich schon, dass es mir hier gefällt?

831_Wie-HuhnIn einer gemütlichen, äh, Berghütte (Berghütte???) stärkt sich die kleine Gruppe. Auf besonderen Wunsch von Kamerakind Andrea (durfte den ganzen Abend meine Fototasche halten) präsentiert das Moorblog hier: ein Moorhuhn.

840_Wie-CasinoZum Schluss gibt es noch eine kleine Stadtführung für mich. Meine Anmerkung, dass das Casino genau so aussähe wie das von Aachen, wird allerdings mit einer Mischung aus Spott und Unglauben aufgenommen. Na wartet – bei Gelegenheit mach ich ein Foto…

2 Antworten auf „Und dann noch kurz Wiesbaden“

  1. Das Moorhuhn ist ein Auerhahn!!! Du musst aber nicht deine seite in auerbraun.de ändern… Grüßle aus der schönsten Stadt der Welt
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.