Nordlichterbesuch II: ’n büschen umtun

Wenn man schon mal an der Waterkant ist, kann man sich auch mal ’n büschen umtun, wie man so sagt.

588_Binnenalster

Gepflegt ’n Käffchen unter den Palmen an der Binnenalster schlürfen…

589_Roller

…sich als Tourist outen und englische Youngtimer* auf dem Jungernstieg fotografieren (ich bin sicher, Ortsansässige versinken bei derlei provinziellem Tun regelmäßig vor Scham im Boden)…

*Man beachte, dass dieses Gefährt – dessen Nummernschild ich wie üblich unkenntlich gemacht habe – mit Saisonkennzeichen bewegt wird!

591_Fleet

…am Rathaus verstehen, warum Hamburg das Venedig des Nordens genannt wird…

594_Rathausturm

…und an dessen Turm…

596_Karldergrosse

…feststellen, dass man sich hier auch gerne mit Aachener Federn schmückt. Nanana. Karl der Große gehört aber woanders hin.

Trotzdem: Schön hier. Sogar das Wetter.

Doch alles hat mal ein Ende. Es gilt, frisches Pöl zu organisieren und wieder dem ewigen Ruf der Straße zu folgen. Natürlich nach Norden. Kiel lockt. Das legendäre Nordlichtergrillen am Mittwochabend. Der Höhepunkt der Reise.

606_Parkplatz

Die Junx vonner Küste sind schon hart. Die treffen sich nicht in einer Halle, Kneipe oder sonstigen Lokalität. Bei denen ist die Hauptsache, dass der Boden befestigt ist. Gegen die ortstypische steife Brise schützt etwas Bewuchs, der auch Essensreste dankbar aufnimmt. Das langt schon. Sind halt immer noch halbe Wikinger.

Nach etwas sanftem Druck *ahem* wird am Ende doch noch an einer Shell-Tanke ein Grill samt Kohle und Anzünder gekauft. So können die mitgebrachten Tierleichen schließlich ihrer natürlichen Verwendung zugeführt werden. Ein schöner Tag endet, ganz wie’s sich gehört, am Lagerfeuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.