Moorbraun in Ornbau VI: das Leben

Damit kein falscher Irrtum aufkommt: Das Ornbautreffen besteht nicht nur aus Hinfahren und Autos gucken. Daneben findet noch jede Menge soziales Leben statt.

932_Sterntaler_800

Nachdem das geklärt ist, können wir jetzt langsam mal etwas essen. Zum Glück haben wir unsere Sterntaler dabei, die Ornbauer Frühstückswährung.

804_Tennisplakat_800

Die Verpflegung wird vom Sportverein im Tennisheim organisiert. Schon am frühen Morgen, so wird berichtet, steht ein Heer von ehrenamtlichen Helfern in der Küche, um Kaffee für die angereisten Gäste zu kochen und ein üppiges Buffet aufzutafeln. Als Stadtmensch ist man hin und weg von so viel Gastfreundschaft. (An dieser Stelle ein heißes Dankeschön!)

807_Joghurt_800

Ist ja nicht zu glauben – sie haben sogar meinen Lieblingsjoghurt.

937_Wurstplatte_800

Sowie eine Wurstplatte von Hotelqualität. (So geht das, liebe Leute vom Biker’s Inn in Morsbach.)

796_Reservistenwurst_800

Wurst gibt’s übrigens auch draußen im Ort. Gebrutzelt von den Jungs der Reservistenkameradschaft Ornbau.

879_Chocolatte_800

Für Musik sorgt das Duo Choco-Latte – Felicia Peters und Marcus Klinger. Später am Abend werden sie von einer Discoband abgelöst. Die Jungs lassen mich eine Weile rätseln, ob sie nicht einfach Playback machen und nur die Lippen bewegen, so echt klingen AC/DC und Van Halen bei ihnen.

899_Workshop_800

Die Gäste haben die Qual der Wahl, an welchem Workshop sie teilnehmen wollen: Radio, Pflanzenöl, Verzinnen…

823_Flohmarktchrom_800

Dann beginnt der Flohmarkt. An vielen Dutzen Ständen gibt es alles vom Heizungsknopf aus der Flosse bis zum Wiking-Modell eines W123. Und natürlich Verchromtes und Glitzerndes in allen Variationen.

817_Flohmarktbuecher_800

Lesestoff satt.

821_Flohmarktduo_800

Und wozu ist das hier?

856_Teilejaeger_800

Teilejäger, heimkehrend mit reicher Beute.

904_Bothen_800

David Bothen mit den traurigen Resten seiner legendären Sammlung, die vor wenigen Wochen abgebrannt ist. Wie er mir erzählt, wurden zumindest die meisten seiner Fahrzeuge nicht mit zerstört.

„Ich wollte ja immer mal zu dir kommen und gucken, ob du cremefarbene Innenverkleidungen für Hundertdreiundzwanziger in Zweitserien-Karostoff für E-Fensterheber hast“, sage ich ihm. „Hätte ich gehabt“, antwortet er. Jetzt bin ich auch traurig.

803_Oecher-Ecke_800

Die Aachener Ecke auf der Zeltwiese. Der mit Kotflügeln reich gefüllte Hänger kündet von erfolgreichem Stöbern.

820_Haubentaucher_800

Ein Haubentaucher in Aktion.

916_Freiewiese_800

Gute Laune herrscht auch auf der anderen Seite der Straße: Auf der freien Wiese, dem Tummelplatz für alle Kurzentschlossenen und Nichtmitglieder. Bombenstimmung, brutzelnde Grills, leider auch pfeifender Wind. Ich werde zum Würstchenverspachteln eingeladen und darf einen sechstürigen Lang-124er in unfassbar totem Zustand bewundern, von dem später noch die Rede sein wird.

965_Auktion_800

Ein Höhepunkt des Treffens: die Versteigerung. Fünf mehr oder minder mürbe Mercedesse, die bei der Altteilesammlung in den USA auf Schrottplätzen aufgetrieben wurden, kommen unter den Hammer – statt unter die Presse. Passend zur Herkunft der Wagen ist es eine amerikanische Versteigerung – der Auktionator zählt solange rückwärts, bis jemand zuschlägt. Das ist spannend, leider war die Angelegenheit etwas kurz.

966_Auktionponton_800

Der Ponton im Vordergrund – ja, es ist ein Ponton – ging für mehr als 3000 Euro weg.

957_Stricherkratzer_800

Einziger Wermutstropfen: Ein schlechter Mensch hat in der Nacht einen der Auktonswagen, dieses Strichacht-Coupé, einmal rundum zerkratzt. „Klarer Neidkratzer“, schimpft Thomas. Und sowas in Ornbau – damit hätte niemand gerechnet.

Auf Störungen in der allgemein sehr freundlichen Atmosphäre reagiert die Szene sensibel. Wie man mir erzählt, meinte bei einem früheren Treffen einmal jemand, „Heil Hitler“ gröhlen zu müssen. Bei ähnlichen Veranstaltungen anderer Clubs hätte es da wohl achselzuckendes Stirnrunzeln gegeben, wahlweise stirnrunzelndes Achselzucken. Die kampierenden Altbenzfreunde gaben jedoch nicht eher Ruhe, bis der Betreffende ermittelt war.

948_Flossenshirt_800

T-Shirt-gucken macht auch Spaß, wenn keine nasse Frau drinsteckt. Dies ist die Rückseite von Horst, dem VdH-Chef. Daneben liefen noch so schöne Sprüche herum wie „Ich kann meinen Namen tanzen!“ (bekennender Ex-Waldorfschüler Stefan Schorlemmer) oder „Dodge – aus Freude am Tanken“. Auf mir steht leider bloß „Drama Baby“, aber auch nur, weil’s das Ding so bei C&A gab. Na, ist für die meisten Restaurierungsgeschädigten gar nicht so fernliegend.

Immerhin bin ich jetzt auch stolzer Besitzer eines schwarzen VdH-Shirts „Fluch der Getriebik“ mit einem Totenschädel samt gekreutzen Maulschlüsseln. Sowie, Achtung Trommelwirbel, der LETZTEN der berühmten VdH-Unterhosen mit Bremsspur. Natürlich im zeitgenössischen Michelin-Profil.

950_Hitzplatz_800

Ob Waffeln vom Kindergarten oder Eis aus lokaler Produktion – das ganze Dorf ist eingespannt. Hier werden Hitzplätze gebacken – eine Art kleiner Elsässer Flammkuchen auf Crepe-Basis.

Der Samstag endet mit einem kleinen, aber feinen Feuerwerk auf der Altmühlbrücke. Was für ein Fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.