Jetzt aber: Gasanlagenbilder!

Bei Tageslicht schaut die Sache doch schon ganz anders aus. Jetzt sieht man erstmal, was für ein verschmuddeltes Auto man hat. Aber egal: Das hier habe ich also für mein diesjähriges Weihnachtsgeld (plus einer fetten Überziehung meines Kontos) bekommen.

Verdampfer15_800

Blick in den Motorraum: Links der Verdampfer…

Steuergeraet17_800

…und auf der anderen Seite, rechts neben der Batterie, das Steuergerät. Ich weiß, ich könnte den Motorraum mal wieder sauber machen.

Tankanschluss13-800

Der Tankanschluss sitzt unten im Stoßfänger. Unter der Tankklappe wäre er bruchgefährdet gewesen. Okay, ist keine superelegante Lösung, schmutzige Finger holt man sich auch, aber ich vertrau da mal den Experten. Nachdem ich gestern gesehen habe, wie der schwergewichtige Rüssel mit dem Schlauch am Tankanschluss dranhing, ist es wirklich wichtig, dass der stabil im Auto sitzt. Ich weiß, ich könnte den Wagen mal wieder waschen.

Radmuldentank11_800

Wie man sieht, ein ganz schöner Brocken. Für die Abdeckung werde ich mir noch etwas einfallen lassen müssen. Ich weiß, ich könnte den Kofferraum mal wieder saugen.

Schalterrot21_800

In der Mittelkonsole sitzt das Steuergerät. Mit dem Kippschalter wählt man die Betriebsart: Nur Benzin – Automatik – nur Gas. Im Alltagsbetrieb bleibt die Automatik an. Sollte der Gastank mal leergefahren sein, wählt man reinen Benzinbetrieb, um zu starten. Die Stellung „nur Gas“ wird normalerweise nicht benutzt, höchstens, um bei leerem Benzintank zu starten. Ich weiß, ich könnte den Innenraum mal wieder reinigen.

Schaltergruen23_800b

Nach dem Starten einmal mit der Drehzahl über 2.000 gehen, dann springt das Gasventil an und der Motor läuft mit LPG.

Die Probefahrt gestern war ganz gut. Im Stadtverkehr ist kaum ein Unterschied zu merken: Golfi war kein Ferrari und ist kein Ferrari, aber mit seinen 60 PS auch im Gasbetrieb durchaus gut zu Fuß. Der Motor läuft sehr sanft, vielleicht sogar sanfter als vorher. Das kann aber auch am neuen Vergaserflansch liegen – der alte war rissig und zog Nebenluft. Auf der Autobahn hatte der Wagen etwas Probleme, auf über 100 km/h zu kommen, aber vielleicht habe ich mir das auch nur eingebildet.

Nochmal für Direktverlinker: Es handelt sich um eine geregelte Venturi-Anlage des Typs BRC Just, eingebaut in einen VW Golf III vom Januar 1995, 1,4-Liter Motor mit 60 PS, Kennbuchstabe ABD, Kilometerstand etwa 280.000 (plusminus 20.000 oder so).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.