Die Weltmeisterfahrt – und die humpelnde Heimkehr

28. Juni (300.167 km): Ölwechsel. 6 Liter Liqui Moly 10W40 MOS2-Leichtlauf, mit neuer Ölwannendichtung. Hutablage gereinigt.

ca. 301.910 km: Fahrt nach Stuttgart, zur Hochzeit von Christian T.. Nach dem Fußball-WM-Sieg über Argentinien in der Stadt noch mitgefahren im Jubel-Korso. Einmal im Leben muss man das mitgemacht haben – ich kaufe sogar so ein Fähnchen für das hintere Seitenfenster. Was für eine Stimmung!

Dabei fällt beim Fahren allerdings starkes Ruckeln auf. Trotzdem geht es anschließend weiter nach Österreich, zur Fliegerarzt-Untersuchung. Auf der Rückfahrt wird das Ruckeln stärker. Irgendwann treten im fünften Gang mahlende Geräusche auf. Im Rückspiegel ziehen wir eine Rauchfahne hinter uns her. Dann lässt sich der fünfte Gang nicht mehr schalten. Zum Schluss fällt der Tacho aus. Offensichtlich geht das Getriebe in die Binsen.

Da wir zu dem Zeitpunkt schon den Kater an Bord und keine Lust haben, mit Katze, Sack und Pack auf einem nächtlichen Standstreifen liegen zu bleiben, fahre ich gnadenlos durch. Im vierten Gang wird schließlich nicht übersetzt…

Und am folgenden Tag hält das morsche Getriebe sogar noch bis zu Siggi. Der Wagenboden ist mit Goldflitter gesprenkelt. Das Getriebe ist aber wohl im Eimer. Zum zweiten Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.