Neues aus Hasselt

Wanderer, kommst du nach Hasselt, dann versäume nicht, den Japanischen Garten zu besuchen. Der ist nämlich der größte seiner Art in Europa und einen Abstecher wert.

Hasselt liegt in der belgischen Provinz Limburg, gut 70 Kilometer westlich von Aachen. Nicht gerade ein Katzensprung, aber wen es in die Gegend verschlägt, der wird einen kleinen Umweg an die Straße Gouverneur Verwilghensingel nicht bereuen. Kleiner Tipp für den Erstbesucher: Es gibt keine Hausnummer. Nach einer grau-gelben Kletterburg am Straßenrand Ausschau halten, dort der Beschilderung „Japanse Tuin“ folgen.

103_Gesamtbild_800

Es warten zwar weder gastronomische Sensationen noch Kinderbespaßung auf den Besucher. Dafür zweieinhalb Hektar originalgetreu gestaltete Gartenlandschaft…

094_Sittingduck_800

…mit reichlich Gelegenheit, sich zu entspannen, die Außenwelt zu vergessen und den Kopf in die Federn zu stecken.

Der Garten ist ein Geschenk von Hasselts Partnerstadt Itami. Die Japaner bekamen dafür ein Turmglockenspiel. Als Bewohner der Euregio darf man anerkennend feststellen, dass die Belgier bestimmt keinen schlechten Tausch gemacht haben.

039_Stege_800

Dem Besucher fällt beim Betreten als erstes das Zusammenspiel von Pflanzen, Wasser und Stein ins Auge. Bäche und Teiche mit Wasserfällen und Stufen durchziehen das Gelände. Graue Gesteinsbrocken sind an ausgewählten Stellen aufgerichtet. Auf Brückensteinen und Zickzack-Holzstegen geht der Besucher übers Wasser. Zwischen Bäumen, die von Bambusgerüsten in kunstgerechte Form gebracht werden, stehen Teehäuser und Pavillons.

047_Wasserschale_800

Geplant wurde die Anlage nach dem Vorbild japanischer Teegärten des 17. Jahrhunderts. So steht es jedenfalls im Handzettel, den der freundliche Pförtner am Eingang aushändigt. Es gibt sogar eine Version auf deutsch.

079_Kirschbluete_800

250 Zierkirschbäume sind über den hinteren Teil des Parks verteilt.

036_Kois_800

Ebenfalls landestypisch: die farbenprächtigen Koi-Karpfen in den Teichen und Bächen. Sie versammeln sich gerne in der Nähe der Besucher…

041_Ente_800

…sind aber natürlich nicht die einzigen Tiere im Park.

049_Teehaus_800

In der Mitte des zentralen Gartens ragt das Zeremonienhaus in den Hauptteich. Auch seine Architektur folgt den Vorbildern aus dem 17. Jahrhundert.

054_Glockenkette_800

Der Bau mit seinen strengen geometrischen Formen und originaler Einrichtung verströmt einen Hauch von Asien.

062_Teehausinnen_800

Zu bestimmten Terminen werden Teezeremonien vorgeführt.

075_Pergola_800

Weiter hinten wartet eine fliederüberwucherte Pergola auf Gäste. Wenn man überhaupt etwas an dieser fernöstlichen Enklave aussetzen kann, dann die Lage. Der Verkehrslärm auf dem vierspurigen Ring macht sich unter anderem an dieser schönen Stelle störend bemerkbar.

091_Blueten_800

Auch jetzt, Mitte Mai, ist die Anlage noch voller Blüten.

088_Brautpaar_800

Hier nutzt ein Brautpaar das Gelände für Hochzeitsfotos.

119_Terug_800

„Zurück in den Westen“: Was sich auf den „westlicher“ gestalteten Teil des Gartens bezieht, hat natürlich auch symbolische Bedeutung. Ein paar Schritte weiter, hinter dem Ausgang, hat uns Europa wieder.

Was zeigt uns der Spaziergang? Fremde Kulturen lassen sich gelegentlich entdecken, ohne dass man einen halben Tag lang im Flieger sitzen muss. Manchmal warten sie direkt um die Ecke.

Japanse Tuin Hasselt
Gouverneur Verwilghensingel

Offen vom 1. April bis 31. Oktober
dienstags bis freitags 10 bis 17 Uhr
samstags, sonntags, feiertags 14 bis 18 Uhr
montags geschlossen

Eintritt: Erwachsene 5 Euro, Kinder unter 12 Jahren gratis

(Niederländischer Wikipedia-Eintrag zum Japanischen Garten)

Eine Antwort auf „Neues aus Hasselt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.