Luftschutzraum

Sony A7II mit Carl Zeiss Jena Flektogon 2.8 35, F5.6, 1/60s, ISO 400
Sony A7II mit Carl Zeiss Jena Flektogon 2.8 35, F5.6, 1/60s, ISO 400

Da geht man nichtsahnend durch das hübsche Johannisviertel in Oldenburg und sieht ganz nebenbei hinter fröhlich bunten Fahrrädern ein Überbleibsel aus den Bombennächten des Zweiten Weltkriegs.

An den Sockeln der Häuser wurden in Deutschland im Zweiten Weltkrieg an entsprechenden Stellen in weißer fluoreszierender Farbe (wegen Verdunkelung oder Stromausfall) die Abkürzungen LSK (Luftschutzkeller) oder LSR (Luftschutzraum) angebracht, oft aber auch ausgeschrieben. Verbunden war das ab dem 15. März 1944 verpflichtend mit Pfeilen, die möglichst ebenfalls in Leuchtfarbe aufgemalt werden sollten. […] Der Pfeil wies nicht nur auf den Eingang zum Luftschutzkeller hin, sondern diente, wenn ein Gebäude einstürzte, auch der Rettungsmannschaft dazu, den Zugang zu finden. […] Die Wandaufschriften sind meist durch Neuanstrich des Gebäudes oder Verwitterung verschwunden, nur in seltenen Fällen kann man sie heute noch erkennen.

(Wikipedia)

2 Gedanken zu „Luftschutzraum“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.