Baskenblog: San Sebastián (2). Monte Urgull.

Am Hafen bieten sie eine Bootsfahrt zu unbekanntem Ziel für acht Euro an. Da mir die Fjordkreuzfahrt nach Lysebotn noch in guter Erinnerung ist, klettere ich an Bord eines betagten kleinen Ausflugsbootes. Alsbald legt der Kahn ab und verlässt den Hafen.

257_Kai_1024

Wir passieren den Kai und das Aquarium an seinem Ende. Die Mauern gehören zur alten Zitadelle auf dem Monte Urgull.

264_Bootsfahrt_1024

Wir verlassen die Bucht und erreichen die offene See. Was mag das Ziel unserer wilden verwegenen Yacht sein? Robbenbänke? Walbeobachtung? Nichts dergleichen. Als die Wellen zu hoch schlagen, geht Christobal Colon in der Kapitänskajüte gemächlich wieder auf Gegenkurs.

269_Urgull_1024

Hübsch ist es trotzdem. Wir blicken auf den Monte Urgull mit seiner mächtigen Jesusstatue zur Linken…

270_Surfer_1024

…und die kleine Felseninsel Santa Clara am anderen Ende der La-Concha-Bucht zur Rechten.

An Bord komme ich mit einem Deutsch-Kanadier ins Gespräch. Wie sich herausstellt, ist der vor gut 40 Jahren ausgewanderte Ex-Niedersachse ebenfalls Motorradfan. Er plant, mit seiner Kawasaki KLE, ein Einzylinder wie meine Freewind, von Ontario im Osten quer durch Nordamerika an die Westküste zu fahren. Ich schwärme ihm von meiner aufgepolsterten Jungbluth-Sitzbank und dem 41-Zahn-Kettenrad vor, die lange Touren erst erträglich machen.

329_Haushafen_1024

Nachdem unsere Nussschale den Hafen wieder sicher erreicht hat, gucke ich auf die Uhr: Es ist gegen 18 Uhr, genug Zeit also, noch einmal auf den Urgull zu kraxeln, bevor ich meinen Gastgeber zum einem Tapas-Essen einlade.

294_Kanonenbucht_1024

Von oben: Panoramablick auf den Strand von La Concha.

310_Casino_1024

Das alte Kasino, heute Rathaus. Erstaunlich, was die kleine Canon A2000 IS mit dem 6fach-Zoom noch heranholt – gestochen scharf (auch diese Bilder hier kann man übrigens groß klicken).

278_Jesusstatue_1024

Die Jesusstatue. Ein Hauch von Rio de Janeiro. In der Zitadelle ist ein kleines Museum zur Geschichte von San Sebastián untergebracht. Positiv: Alle Exponate sind zweisprachig beschriftet. Negativ: Die beiden Sprachen sind Baskisch und Spanisch. So bleibt nur der Image-Film des Stadtmarketings hängen, der eine erstaunliche Zahl an Festivals beschreibt. In San Sebastián scheint ständig irgendwas gefeiert zu werden. Kein Wunder, dass die Immobilienpreise hier so hoch sind.

314_Turmbistro_1024

In einem der Erker der alten Festung (als Ex-Bielefelder weiß ich, dass man so etwas Scherpentiner nennt), ist heute ein Café. Sie spielen Enyas „Only Time“, als ich ankomme. Man kann das Lied ja kitschig finden, aber die Stimmung passt zu dieser stillen, entrückten Szene. Was für ein schöner Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.