Paris am Morgen

…ist doch immer wieder bezaubernd.

Parisrennen

Betrachtet diesen französischen Kurzfilm, liebe Freunde, und genießt den Blick auf die Straßen der aufregendsten Stadt des Universums.

[Update 9. Mai 2013: Das Mashup aus „C’etait un Rendezvous“ und paralleler Google-Maps-Animation funktioniert leider nicht mehr. Hier gibt es den Film auf Youtube.]

Gedreht wurde der Streifen zweifellos mit Hilfe eines Mercedes 240CD, und zwar mit ausgebautem Starrlüfter, denn kein anderes Fahrzeug war 1978 zu derartigen Kapriolen in der Lage.

Bedienungsanleitung: Videoplayer oben starten und sofort wieder stoppen. Warten, bis sich ein genügend großer Puffer (grauer Balken in der Fortschrittsanzeige) aufgebaut hat. Video starten. Nach vier Sekunden den „Go“-Button bei Google Maps drücken. So kann man die Route des Zweitürers nachvollziehen. Bonne plaisir.
[via Titanic]

Nachtrag I: Jemand hat den Clip überarbeitet und den Song „Open Your Eyes“ von Snow Patrol drübergelegt. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir die Version fast noch besser gefällt.
[via pacecar im Forum]

Nachtrag II: Die ganze Hintergrundgeschichte zum Film (der Irre am Steuer ist übrigens Regisseur Claude Lelouch höchstpersönlich) hat die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 2004 erläutert.
[via rkl-ihap im Forum]

Update 9. Mai 2013: Es war denn doch kein Dieselcoupé, mit dem Lelouch durch das morgendliche Paris raste. In dieser Dokumentation wird das Geheimnis verraten: Es war ein Mercedes 450 SEL 6.9 – das Topmodell der W116-S-Klasse bot mit seiner Luftfederung eine stabile Kameraplattform. Lelouch ist die Strecke mit einem Ferrari 275 nachgefahren, um den Sound des V12-Motors darüberzulegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.